Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Allianz für  MCS -"freundlichen"  Wohnraum

 

Ein sehr großes Problem stellt die Weigerung  zahlreicher Hersteller dar, echte Volldeklarationen der Inhaltsstoffe Ihrer Produkte  vorzulegen - geschweige denn umfassende Nachweise aktueller Emissionsprüfungen. Selbst zahlreiche namhafte Umweltzeichen geben keinerlei Aufschluß über das Emissionsverhalten  "geprüfter" und ausgezeichneter Produkte .

Manche Zeichenvergabestellen beschränken sich sogar ausschließlich auf die "Selbstangaben" (?) der Hersteller.

Sehr häufig werden auch bewußt von Herstellern - oft bei renommierten Instituten - nur "Teilprüfungen" in Auftrag gegeben, bei denen dann nachgewiesen wird, daß "gewisse" - oft gar nicht mehr relevante Schadstoffe nicht enthalten sind. So gibt es aktuell (Juni 2014) für OSB Platten Nachweise bezüglich nicht vorhandener Lindan, PCP Gehalte   - aber von keinem einzigen OSB Hersteller die beispielsweise auch für Allergiker dringend erforderliche Angabe der VOC-Summenwerte (TVOC), dargestellt in einem glaubwürdigen Prüfbericht  (Angabe der Einzelwerte, Probenahme durch einen externen "Probenehmer": keine möglicherweise jahrelang abgelagerte Ware...)

Solche TVOC Angaben verweigern sogar die meisten namhaften Naturfarbenhersteller - mit dem Hinweis, sie verwendeten ohnedies nur "natürliche" Rohstoffe.

Sehr oft wird damit zumindest der Verdacht erweckt, es handle sich bei den Marketingaussagen der Hersteller um sogenanntes  "Greenwashing".

 

Was sind VOC ?

 

Ähnliche  "Deklarationsprobleme" ergeben sich bei der Auswahl von Farben - Lacken -

viele "lösemittelfreie" Produkte emittieren statt der bekannten Lösemittel über viele Jahre teilweise Glykole; ohne diese in ihren Datenblättern angeben zu müssen. Hier fühlt sich der "kritische" Konsument  vom Gesetzgeber mit Recht im Stich gelassen.

 

Gütezeichen, Zertifikate halten meist nicht was sie versprechen und tragen sehr oft  nur zu weiteren  Verwirrung der Verbraucher bei.   

 

 

Sichere Angaben und umfassende, regelmäßige Prüfungen  zu Inhaltsstoffen und Emissionen garantieren  das

 

eco-Institut Label   des eco-Instituts in Köln

sowie das

Produktzertifikat "natureplus"- ein  industrieunabhängig vergebenes Prüfzeichen des "Internationalen Vereins für zukunftsfähiges Bauen natureplus e.V." (getragen  unter anderem von anerkannten, internationalen Umwelt- und Verbraucherverbänden).

 

Zusätzlich erfordert MCS-gerechte Baustoffauswahl aber weitere individuelle Verträglichkeitstests (LTT Test, teilweise auch "Selbsttests" an Hand von Produktmustern) vor dem endgültigen Einbau.

 

Kostenlose Erstberatung für MCS Betroffene, Informationen zu Bauprodukten  bietet seit 2010

 

 

 

Europäische Gesellschaft für gesundes Bauen und Innenraumhygiene – (EGGBI)

eine internationale Allianz für Wohngesundheit